Ständerätin Helen Leumann header

Volltextsuche

  • aktuell
  • portrait
  • politik
  • standpunkte
  • kontakt
Suchbegriff eingeben:

Letzte Einträge

  • MENSCHENRECHTE UND UMWELT
  • Wasser: Globale
    Herausforderung und die
    Verantwortung der Schweiz
  • KMU Steuerreform wirkt wie ein Impulsprogramm
  • Liebe Wählerinnen und Wähler

Archiv

Links

  • FDP
  • Mitglied des Ständerat
  • Parlament
  • Collano

Standpunkte

Sozialpolitik

Wir sprechen immer nur von ungerechten Steuersystemen. Aber es gibt auch ungerechte Umverteilungssysteme. Oftmals bekommen Bedürftige nichts und den Systemausnutzenden fliesst alles zu. Unser Lenkungsprinzip hat grosse Lücken. Die Schwellen müssen neu gesetzt werden, damit unser Sozialstaat langfristig tragbar bleibt. Das Ergebnis der letzten IV-Abstimmung ist ein Schritt in die richtige Richtung. Ein weiterer Schritt ist eine verstärkte Kontrolle, um weitere Missbräuche und die Trittbrettfahrermentalität zu unterbinden. In Bern haben wir leider nur auf die Arbeitslosen- und die Invalidenversicherung Einfluss. Wir müssen aber die Kantone unterstützen, damit die Sozialhilfe besser gelenkt und kontrolliert wird. Die Verantwortung kann aber nicht allein dem Staat delegiert werden. Es braucht Eigenverantwortung und auch wieder die Unterstützung und Fürsorge innerhalb der Familie.

parlament

Landwirtschaftspolitik

Das Verordnungspaket zur Agrarpolitik 2011 enthält wichtige Reformschritte. Die Revision ist aber nur eine Zwischenlösung bis 2015, bis wir wissen wohin die WTO steuert. Im Rahmen der Agrarverhandlungen sind substanzielle Reduktionsverpflichtungen zu erwarten. Gegen eine Benachteiligung unserer Bauern und zusätzliche bürokratische Schikanen müssen wir uns aber wehren. Wir müssen uns aber auch bewusst sein, dass die Globalisierung und der Wettbewerbsdruck vor unseren Grenzen nicht halt machen. Deshalb müssen wir die Marktstützungsinstrumente und Rahmenbedingungen so anpassen, dass sich unsere Landwirtschaft sachte aber sicher den herrschenden Marktkräften anpassen kann. Unternehmertum, innovative Marktideen und Nebenerwerbsmöglichkeiten sind gefragt. Um die Zukunftsaussichten unserer Bauern zu verbessern, setze ich mich für weniger Bürokratie und Vorschriften ein.

Wirtschaftspolitik / KMU

99.7 % unserer Unternehmen sind Klein- und Mittelunternehmen, kurz KMU sind das Rückgrat unserer Wirtschaft. Sie sichern Arbeits- und Ausbildungsplätze. Sie sind unsere Innovationsquellen. Ein Dickicht von Vorschriften behindert aber jegliches Unternehmertum und den notwendigen technologischen und wissenschaftlichen Fortschritt. Um als Kanton und somit als Land wettbewerbsfähig zu bleiben, brauchen wir KMU-freundliche Rahmenbedingungen. Als Unternehmerin und Ehrenmitglied des Kantonalen Gewerbeverbandes Luzern KGL setze ich mich deshalb u.a. für eine Vereinfachung bei der Mehrwertsteuer und für eine Entlastung der KMU durch die Unternehmenssteuerreform (Abstimmung Februar 2008) ein. Denn nur mit einer gewerblichen Sicht kommen wir langfristig vorwärts.

conference

Energie- und Umweltpolitik

Die Umwelt ist unser wichtigstes Gut. Wir wissen, dass wir unserer Umwelt mehr Sorge tragen müssen. Das ist eine Frage der Verantwortung. Die Fokussierung auf das Thema über die CO2-Abgaben ist jedoch zu einfach. Energiefragen sind komplex und keine Ja-Nein-Fragen. Unsere Energieprobleme müssen wir einerseits auf der internationalen Ebene lösen, damit wir uns keine fatalen wettbewerbspolitischen Nachteile setzen. Denn die Luft macht an den Grenzen nicht halt. Die Ressourcen-Gewinnung, -Beschaffung und der –Verbrauch sind übergreifend. Auf der anderen Seite muss die Schweiz generell eine bessere Energieeffizienz erreichen. Investitionen in Energie-Projekte müssen eine Energiebilanz aufweisen, die stimmt. Erneuerbare Energien müssen wir dort nutzen, wo es sinnvoll ist. Wir müssen möglichst saubere Energie produzieren, d.h. konkret, keine CO2-ausstossende Gaskombikraftwerke und Beibehaltung der Option Kernkraft.

2017 Helen Leumann